Der Polygoon-Wald ist ein Überbleibsel eines großen Waldes, der einst den Markgrafen von Beselare und den örtlichen Abteien von Zonnebeke und Nonnebossen gehörte. Im Jahr 1914 ging es in den Besitz des Staates über und wurde als militärischer Übungsplatz genutzt.

Schießstand

Schon vor der belgischen Unabhängigkeit wurde der Polygoonbos von den in Ypern einquartierten Soldaten genutzt. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde ein Schießplatz mit einem speziell angelegten Erdhügel gebaut, der die Kugeln auffangen sollte. In dem Wald, der damals für die Produktion von Nadelholz genutzt wurde, wurde eine große Pferderennbahn angelegt.

Bunker und unterirdische Schutzräume

Während des ersten Kriegswinters besetzten Franzosen und Deutsche Stellungen am Südrand des Waldes. Im Jahr 1915 fällt das Gebiet in die Hände der Deutschen. Sie bauten zahlreiche Bunker und unterirdische Schutzräume in der Kuppe. Am 20. September 1917 erreicht die 1. australische Division den westlichen Rand des Polygon Wood. Der Rest des verwüsteten Waldes wird sechs Tage später von der 5. australischen Division eingenommen. Die Front gerät schließlich ins Stocken und im Winter versuchen die neuseeländischen Truppen vergeblich, in den Polderhoek Park südlich des Waldes vorzudringen.

Friedhof

Bereits 1917 werden gefallene Australier neben einem deutschen Friedhof begraben, dem Beginn des Polygon Wood Cemetery. Nach dem Krieg wurden weitere Gefallene auf dem größeren Buttes New British Cemetery beigesetzt. Eine neuseeländische Gedenkstätte wird errichtet und ein Denkmal für die 5. australische Division wird auf dem Felsvorsprung aufgestellt. Im Polygon-Wald, der heute von der Agentur für Natur und Wälder ökologisch verwaltet wird, gibt es noch einige Bunker, die an den Ersten Weltkrieg erinnern.

Der offizielle Polygonholz-Friedhof

Diese Passage wird im Jahr 2014 erfolgen. Ursprünglich waren hier der Polygon Wood Cemetery und der deutsche Friedhof Polygon Field verbunden. Im Jahr 1917 war es als „Ehrenfriedhof RIR 248 Polygonhaus“ bekannt. Nachdem australische Truppen das Gebiet eingenommen hatten, beschlossen die Briten, einen eigenen Friedhof anzulegen. Nach der Frühjahrsoffensive 1918 fällt die Stadt wieder in deutsche Hände.

Nach dem Krieg sind beide Friedhöfe ordentlich angelegt worden. Die britische Sektion wird von Charles Holden gestaltet. Die Gräber reihen sich nicht schön aneinander. Dies ist auf die schnelle Verschüttung während des Krieges zurückzuführen. Im Jahr 1955 wird der deutsche Teil geräumt. Heute ist es Ackerland. Nur auf dem Polygon Wood Cemetery liegt ein anderer Deutscher: Hans Bogner. Während der Befreiungsoffensive unternahm er einen verzweifelten Versuch, die vorrückenden Truppen aufzuhalten.

Praktische Informationen

  • Kann mit einem Führer gehen
  • Kostenlos

Adressdaten

Längengrad: 50.857405162229
Breite: 2.9905217804565

T: 0032 (0)51 77 04 41

Fazilitäte

  • Zonnebeke
  • Denkmäler
  • ERSTER WELTKRIEG

Nahe

Buttes New British Cemetery Geschätzte Entfernung: 0.22 Km
Das mittelwestflämische Hügelland Geschätzte Entfernung: 0.25 Km
Bunker in Neuseeland Geschätzte Entfernung: 0.37 Km
zonnebeke-grafisch-element-zon.png
zonnebeke-grafisch-element-beek.png
zonnebeke-grafisch-element-zon.png
zonnebeke-grafisch-element-zon.png
zonnebeke-grafisch-element-beek.png
zonnebeke-grafisch-element-zon.png